Stempel tipp mit daumen hoch

Bild klicken und mehr erfahren! >>>

Derminax
Nonacne_Isolated
one-clear-skin-max

Tipps gegen Pickel

Prinzipiell können alle Menschen Pickel bekommen. Sie treten besonders stark während der Pubertät auf. Meistens haben Jungen mehr Pickel, als Mädchen. Wenn man diese auf der Brust, dem Rücken oder im Gesicht bekommt, verschwinden sie oft wieder im Alter zwischen 20 und 30. Allerdings gibt es auch Sonderfälle, bei denen die lästigen Mitesser weiterhin bleiben, wenn diese durch eine schwere Akne ausgelöst werden, sodass eine Behandlung stattfinden sollte.

Was gegen Pickel hilft

Wenn man keine schwere Akne hat, ist es möglich, dass man versucht, die Pickel beispielsweise durch Hausmittel zu bekämpfen. Dadurch kann man in zahlreichen Fällen das Ausbreiten der Mitesser eindämmen. Als Tipps gegen Pickel stellen wir hier die nachfolgenden Hausmittelchen vor und auf was man bei den Anwendungen zu achten hat.

Heilerde

Gerade bei leichten Formen der Akne eignet sich Heilerde hervorragend. Sie reinigt und entfettet die Haut. Zudem begünstigt sie die Durchblutung. Wenn man Heilerde aufträgt, werden schädliche Keime beseitigt. Weil dieses Hausmittel keine Chemikalien beinhaltet, treten grundsätzlich keine Nebenwirkungen auf. Daher kann man es auf das Gesicht ohne Probleme als Maske auftragen. Es ist wichtig, dass man bei der Anwendung sich an die beigefügte Gebrauchsanweisung hält, um eine optimale Wirkung zu erhalten. Der Kauf von Heilerde ist in einer Drogerie, in einer Apotheke oder in einem Webshop möglich. Es wird dazu geraten, dass man auf Packungen zurückgreift, die bereits fertig gemischt sind. So braucht man nichts selbst zu vermengen.

Teebaumöl

Dieses bekannte Hausmittel kann man gegen sämtliche Beschwerden anwenden. Man benutzt Teebaumöl häufig bei örtlichen Entzündungen, weil es das Abtöten von Pilzen und Bakterien ermöglicht. Mit diesem alternativen Mittel ist es möglich, die Haut zu reinigen. Weil einfache Pickel sich in der Pubertät aufgrund von Entzündungen und Unreinheiten der Haut bilden, kann es sogar lindernd wirken. Wichtig ist, dass man die Sorte Teebaumöl kauft, die unmittelbar auf die Haut aufgetragen werden kann. Durch dieses Hausmittel besteht die Möglichkeit, dass man es ins Badewasser mischt. Oder man trägt es mit einem Stück Watte direkt auf die jeweiligen Stellen auf. Mit dem Anwenden von Teebaumöl sollte man generell achtsam sein. Man sollte erst einmal mit einer Kleinmenge testen, ob man dieses Hausmittel verträgt. Teebaumöl darf auf keinen Fall in den Mund oder in die Augen kommen. Das kann unangenehme Reizungen auslösen.

Hefe

Dieses Hausmittel verfügt über viel Eiweiß und Vitamine. Somit hat es eine positive Auswirkung auf die Haut. Zudem beobachtet man häufig eine lindernde Wirkung. Hefe kann man äußerlich hervorragend anwenden, indem man diese in einem Schälchen mit Milch verrührt. Daraus entsteht dann ein Brei, den man mit einem Pinsel auf die Pickel streichen kann, die sich auf Rücken, Brust, Gesicht oder anderen Hautbereichen befinden. Nachdem die Paste eingewirkt und getrocknet ist, ist es wichtig, diese sowie die betroffenen Hautstellen mit Wasser sorgfältig waschen. Wenn man diese Vorgehensweise in regelmäßigen Abständen wiederholt, sollte sich schon bald das Erscheinungsbild der Haut zum Positiven verbessert haben. Ein inneres Anwenden von Hefe gegen Pickel ist ebenso innerlich möglich. Um an wertvolle Nährstoffe zu gelangen und das Hautbild positiv zu verändern, kann man auch Hefetabletten einnehmen. Jedoch sollte man bei diesem Vorgang geduldig sein. Es ist möglich, dass diese Tabletten bei jedem unterschiedlich wirken. Wenn sich nach einiger Zeit die Haut keine Besserung zeigt, sollte man diese Hefekur abbrechen. Hier ist es sehr sinnvoll, mit einem Arzt Rücksprache zu halten.

Zink

Ein Mangel an diesem Spurenelement kann die Talkproduktion erhöhen. Somit entstehen Pickel. Daher ist es sinnvoll, wenn man Zink als Nahrungsergänzungsmittel jeden Tag in geringen Dosen zu sich nimmt. Dieser Nährstoff kann jedoch auch zum Abheilen von Pickeln beitragen, da es den Wundheilungsprozess unterstützt. Jedoch sollte man Mitesser nicht alleine mit Zink behandeln. Auch hier sollte man einen Arzt konsultieren, wenn man langfristig dieses Spurenelement einnehmen möchte.

Aloe Vera

Ein anderes Hausmittel, das beim Behandeln von Pickeln hilft, ist Aloe Vera. Die Wirkstoffe dieser Pflanze gelten als entzündungshemmend, wundheilend und immunstimulierend. Daher ist es sinnvoll, Aloe Vera äußerlich zum Beispiel als Gel auf die betreffenden Hautstellen auftragen. Man kann sich dieses Mittel in einer Apotheke, Drogerie oder in einem Webshop besorgen. Wichtig ist, dass man hier zu hochwertigen Produkten greift, weil minderwertige Gels lediglich einen kleinen Anteil dieser pflanzlichen Wirkstoffe enthalten. Wenn man eine Aloe Vera Pflanze zu Hause hat, ist es auch möglich, sich ein Blatt der Pflanze abzutrennen. Dann presst man das Gel aus dem zwei bis drei Zentimeter breiten Blatt heraus und trägt es auf die jeweiligen Hautbereiche auf. Eine andere Möglichkeit ist die innere Anwendung der Aloe Vera bei Pickel. Hier ist darauf zu achten, dass man eine Sorte verwendet, die über keine Bitterstoffe verfügt, damit man diese genießen kann. Man schneidet täglich ein Zentimeter langes Stück des Aloe Vera Blattes ab und isst dieses. Wer es keinesfalls pur verzehren möchte, kann es auch mit Salat, Tomaten und Gurken oder mit einem Joghurt essen. Dabei braucht man die Blätter dieser Pflanzen nicht schälen. Aloe Vera erinnert vom Geschmack an Gurken.

Honig

In nahezu allen Haushalten gibt es Honig. Dieses Hausmittel eignet sich hervorragend, um gut gegen Pickel vorzugehen. Honig ist ein Entzündungshemmer und fördert die Durchblutung. Somit unterstützt er das Abheilen der Pickel. Meist wendet man Honig hier äußerlich an. Eine Möglichkeit ist, dass man eine Honig-Maske zubereitet, indem man Honig mit Quark vermengt. Dieser Brei kann dann auf das Gesicht aufgetragen werden oder auf andere Hautstellen, die Pickel enthalten. Nach einer Einwirkzeit von 20 Minuten wäscht man diese Maske mit Wasser ab. Man kann für eine Maske auch Honig ohne Quark verwenden. Es ist auch eine Ganzkörperanwendung mit diesem Bienenprodukt möglich. Hierzu wird der Honig mit Milch erwärmt und vermengt. Diese Mischung kann man dann in das Badewasser geben und darin ein Entspannungsbad nehmen. Wenn man Honig regelmäßig auf die Haut anwendet, sollten die Pickel stark zurückgehen.

Dampfbäder

Beim Kampf gegen Pickel ist es sehr sinnvoll, als Erstes ein Kamille-Dampfbad zu genießen. Einerseits öffnet dies die Poren, damit die Wirkstoffe der genannten Hausmittel, die man danach auftragen kann, durch die Haut besser aufgenommen werden können. Andererseits wirkt Kamille beruhigend auf die ganze Haut, weil es entzündungshemmend wirkt. Zur äußeren Anwendung legt man ein Handtuch über das gesamte Gesicht. Dann beugt man sich zwischen fünf und zehn Minuten über den heißen Topf. Danach hat man die Möglichkeit, die Haut mit weiteren Mitteln zu behandeln.

Was man noch gegen Pickel unternehmen kann

Zu weiteren Tipps gegen Pickel zählt eine gesunde Ernährung. Pickel sind unter anderem ebenso ein Hinweis darauf, dass etwas mit der Haut nicht in Ordnung ist. Wer unter Akne leidet, sollte daher auch auf eine ausgewogene Ernährung achten. Selbstverständlich hilft eine gute Ernährung nicht alleine im Kampf gegen die lästigen Mitesser. Sie verbessert jedoch das Hautbild deutlich. Es wurden unterschiedliche Studien durchgeführt, die einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Akne feststellten. Man kann daher sagen, dass das Verzichten von Milchprodukten dazu führt, dass Pickel zurückgehen. Wer also weniger Milch oder Käse zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko Mitesser zu bekommen. Generell ist es möglich, dass ein hoher Konsum von Nahrungsmitteln, die über einen ziemlich hohen glykämischen Index verfügen, das Entstehen von Pickel begünstigen. Hier geht es zum Beispiel um Schokolade, Kekse und Weißbrot. Reduziert und lässt man diese Lebensmittel weg, treten auch fast keine Mitesser mehr auf. Akne ist also eine Zivilisationskrankheit, die auf den westlichen Lebensstil beruht. In Ländern, die nicht industrialisiert sind, wie etwa in Afrika sieht man Akne kaum.

Nonacne